Dienstag, 13. August 2013

[Review] M'Era Luna 2013

Hallo meine Lieben!

Mein letzter Post ist unbeabsichtigt schon wieder eine ganze Weile her. Ich war nicht 'mal im Urlaub oder so (nur kurz zu Hause zum Hochzeit knipsen und Geburtstag feiern). Dafür dürfte es diesen Monat etwas lebendiger zugehen und die nächsten Beiträge stehen schon in den Startlöchern.

Das vergangene Wochenende hat mich also zum dritten Mal ein paar Straßen weiter zum M'Era Luna Festival geführt. Dieses Mal konnte die Veranstaltung mit rund 25.000 Besuchern aufwarten und war erstmals ausverkauft. Letztes Jahr waren es 20.000 und man hat den Unterschied bemerkt! Außerdem gab es vom Aufbau ein paar Neuerungen und Umstrukturierungen (u. a. ein neuer Disco-Hangar), was es in Verbindung mit den vielen Besuchern nicht besser gemacht hat. 

Dieses Mal haben wir uns bereits am Freitag Abend auf die Socken gemacht, um den Lesungen von Markus Heitz, Boris Koch und Christian von Aster zu lauschen. Markus Heitz hat aus seinem neuen Buch "Totenblick" vorgelesen, was absolut Lust auf mehr macht. Ich besitze bislang kein einziges Buch von ihm, aber natürlich war mir der Autor vorher schon ein Begriff. Ihr könnt euch bestimmt vorstellen, was nun alles auf meiner Amazon-Wunschliste eingezogen ist. ;-) Boris Koch hat sehr skurrile Geschichten vorgelesen, die 'mal zum Lachen und oft zum Kopfschütteln angeregt haben. Und der Name Christian von Aster spricht ja wohl für sich selbst.

Samstag ging es erst nach dem Mittag los. Ich habe mir für mein Styling relativ viel Zeit gelassen und außerdem gingen die interessanten Programmpunkte erst ab 16:30 Uhr los. Die Gothic-Fashion-Show lief dieses Mal sehr gesittet, weitestgehend angezogen und ohne unnötiges Blutvergießen ab, ganz im Gegensatz zu letztem Jahr. Sie war beinahe etwas langatmig, muss ich gestehen. Verwirrt hat mich außerdem, dass kein einziges Label, welches Teil der Fashion-Show war, sich selbst in der sogenannten "Gothic-Fashion-Town" (ganz ehrlich: wer hat sich diesen Namen ausgedacht?) präsentiert hat, wie die beiden Jahre zuvor. Ohne dazugehörigen Stand erschließt sich mir nicht ganz der Auftritt im Disco-Hangar, denn was nützen die hübschen Sachen auf dem Laufsteg, wenn man sie nirgendwo kaufen oder sich vor Ort bei den Designern über die Stücke informieren kann?!
Nach der zweiten Show bin ich direkt im Gedränge vor der Main Stage verschwunden, da ich alle drei Bands, die ihren Auftritt noch absolvieren sollten, unbedingt sehen wollte. Von Deine Lakaien (acoustic) habe ich nicht mehr allzu viel mitbekommen. Aber es war sehr beeindruckend, was man für Töne aus einem Flügel locken kann, wenn man ihn nicht unbedingt sachgemäß benutzt. Alexander Veljanov live und in Farbe zu sehen und zu hören war definitiv ein tolles Erlebnis.
Weiter ging es danach mit...haha, drei Mal dürft ihr raten....ASP!! Und er hatte sogar einige Überraschungen im Ärmel. Ally kam für zwei Songs auf die Bühne! <3 Außerdem wurde ein Lied vom neuen Album gespielt und "I don't wanna be me" in Gedenken an Peter Steele (Type O Negative). Dass der Auftritt absolute oberklasse war, brauche ich wohl nicht mehr zu erwähnen. ;-) Mein nunmehr 7. ASP-Konzert ist somit gezählt. Schön warm getanzt, von meinen Schmerzen abgelenkt und von Freude erfüllt, rückte ich in der Pause ein Stück weiter nach vorn in der Menge. Als letzter Act für diesen Tag kamen mit 5 Minuten Verspätung HIM auf die Bühne. Noch so eine "Legende", ähnlich wie bei Placebo letztes Jahr. Ich höre, kenne und liebe ihre Musik schon seit über 10 Jahren. Ja, es gab Zeiten, in denen übergroße Ville-Valo-Poster meine Wände zierten. So jemanden dann endlich einmal live auf der Bühne erleben zu dürfen, ist schon etwas Besonderes.
Sie absolvierten ihren Auftritt, aber irgendwie....fehlte der Funke. Vor allem im Vergleich mit der Fan-Action von ASP kam hier wenig bis gar nix. Ville hat ein paar Mal nett gelächelt und dem Publikum das Singen einiger Zeilen überlassen, aber das war es dann auch schon. Pünktlicher Abgang von der Main Stage, keine Zugabe. Als letztes ging der Drummer Gas Lipstick von der Bühne, der noch seine Drum Sticks in die Menge warf, sich mehrfach verbeugte und dadurch einen dankbaren und sympathischen Eindruck hinterließ. Ziemlich durchgefroren bahnte ich mir den Weg aus der Menge und wollte nur noch ins Bett, denn am nächsten Tag war früh aufstehen angesagt! 

Sonntag Morgen sollte der Höhepunkt des diesjährigen M'Era Lunas folgen: Die Lesung von Kai Meyer, zusammen mit Asp und seinem Gitaristen Sören, die zwei Akustiknummern performen sollten. 11:00 saßen wir also bereits im Hangar. Ich nutzte die Gunst der Stunde und ergatterte direkt den ersten Teil der Arkadien-Trilogie, um sie mir später vielleicht noch von Kai Meyer signieren lassen zu können. Pünktlich 11:20 ging es los. Asp kündigte den Autor an und dieser las eine Stelle aus der oben genannten Buchreihe. Asp und Sören warteten artig auf zwei Klappstühlen daneben. Schon ein lustiges Bild. ;-) Nachdem Kai geendet hatte, las Asp selbst noch einen kleinen Auszug aus den Büchern vor, der ihn zu dem Song "Die Löcher in der Menge" inspirierte. Wenn's nach mir gegangen wäre, hätte Asp die ganze Lesung selbst durchziehen können. Eine unvergleichliche Stimme zusammen mit einem dramatischen Lesestil. Gänsehaut pur! Ich bin seit Jahren Fan und kenne die Musik, die Auftritte und die extravagante Stimme. Aber das war nochmal eine Schippe obendrauf! Es folgte die Akustikversion zum besagten Song. Danach las Kai Meyer einen Auszug aus der Reihe "Die Alchimistin" (was mich irgendwie doch mehr ansprach, als Arkadien) und Asp und Sören performten ein zweites, nigelnagelneues Stück, was bisher noch nie gespielt wurde. Der Auftritt endete in Beifallstürmen und Standing Ovations. Ein unvergessliches Erlebnis!
Direkt danach reihten wir uns ein für die Autogrammstunde. Es war an dem Wochenende die längste Schlange überhaupt, wie ich heute im ASP-Forum gelesen habe. Leider kam ich nicht mehr dran. Aber das war mir eigentlich schon klar, als ich mich dort anstellte. Es hatte immerhin den positiven Nebeneffekt, dass ich mir nebenbei Coppelius und The 69 Eyes anschauen konnte.^^ Es folgten der schlagerartig anmutende Auftritt von Staubkind, eine tolle Performance von Apoptygma Berzerk und das morbide Gehüpfe halbnackter Mädels neben Chris Pohl.
Da der Sonntag durchsetzt war von kleineren Regenanfällen und kalten Winden, mir alles weh tat und ich mir am Abend zuvor eine Erkältung gefangen hatte, beschlossen wir, dass wir für unser Geld genug gesehen haben und traten den Heimweg an. Nightwish hätte ich zwar ganz gerne noch gesehen, aber seit Tarja nicht mehr dabei ist...nun, was soll ich sagen?  

Insgesamt war das M'Era Luna 2013 eine runde Sache. Größtenteils wirklich tolle Bands auf der Main Stage und das ein oder andere kleine Highlight, was mich noch lange begleiten wird. Gekauft habe ich mir, neben dem Buch, einen neuen Schafihut...ähh...Fascinator und fantastische Edgar-Ohrringe. :-)



Ich habe es mir nicht nehmen lassen, ein wenig nach Presseberichten zu googeln. Was man da liest und sieht ist schon erstaunlich. Vielleicht liegt es am Sommerloch, aber es ist faszinierend, wie verquer, verrückt und außerirdisch ein Gothic-Festival dargestellt wird. Dann frage ich mich, ob die Medien tatsächlich so sensationsgeil sind, dass sie alles, was nicht Mainstream ist, als abartig hinstellen und maßlos übertreiben oder ob ich selber der Freak bin, der durch den fast 10jährigen, mal mehr mal weniger intensiven, Umgang mit der Szene den Sinn für die Realität verloren hat. Denn für mich war das M'Era nicht zwangsläufig ein Abtauchen in eine andere Welt. Vielleicht liegt es daran, dass ich mich permanent damit umgebe. Ich lese Vampirromane von Autoren, die keiner kennt, könnte diverse Alben am liebsten 24/7 hören *hüstel und zum neuen ASP-Album schiel*, sehe und trage Sachen aus der Szene, fast jeden Tag in irgendeiner Art und Weise. Dabei bin ich durchaus tageslichttauglich. Oder...wage ich es tatsächlich zu behaupten - ist die "Szene" schon so Mainstream, dass es uns gar nicht mehr auffällt? Große Modeketten setzen aktuell auf Kreuze und Totenköpfe. Kameen und Fascinators sind Modeschmuck und Bands wie HIM oder Nightwish auch weeeiiit über die Gothicszene hinaus bekannt. 
Nun, ich denke, die Wahrheit liegt irgendwo zwischen diesen drei Denkansätzen. Und manchmal ist es gar nicht schlecht, die Welt von der Freakseite zu betrachten....
:-)

Wenn jemand seine Ansichten zu dem Thema äußern möchte oder selbst auf dem M'Era Luna war und seine Eindrücke teilen möchte, darf gerne kommentieren!

Auf bald,
eure Yassy


1 Kommentar:

  1. Ich will auch endlich mal wieder hin *seuftz ~.~ Es ist einfach schon ewig her ... Ich bin irgendwie gar nicht mehr auf dem Laufenden ... das neue ASP-Album ist auch an mir vorbeigezogen, wie so alles andere szenenahe auch *drop

    Das mit der anderen Welt, das fällt mir immer wieder mal auf - was ich ganz normal und abgeklärt empfinde, sehen andere als ganz furchtbar freakig und abgedreht ... sehr lustig ^^;
    Aber so ist das wohl, wenn man Teil einer Szene ist ...

    Dein Styling gefällt mir übrigens sehr gut :)

    AntwortenLöschen