Mittwoch, 21. August 2013

[Review] ASP "Maskenhaft" Ultimate Edition - Wenn Weihnachten und Geburtstag auf einen Tag fallen


Hallo, "ihr schönen Menschen"  (um es mit den Worten des Meisters zu sagen)! :-)

Heute möchte ich euch endlich endlich das neuste Werk aus dem Hause ASP zeigen, welches mich seit über zwei Wochen einfach nicht mehr loslässt. Nicht akustisch, nicht optisch und geistig sowieso nicht. 

Am 2. August war der offizielle Release-Termin. Die treuen und braven Fans, die im Online-Shop schon Monate vorher das gute Stück reservieren konnten, erhielten es sogar schon zwei Tage eher. 
Erhältlich ist das neue Album, welches auf den wohlklingenden Namen 


MASKENHAFT
Ein Versinken in elf Bildern
Fremder-Zyklus, Teil 2

hört, in 3 verschiedenen Versionen. Als "normale" DigiPak-Ausgabe (2CD), als limitierte Ultimate Edition (3CD) und als ebenfalls limitierte Vinyl-EditionBei der zweiten CD im DigiPak handelt es sich jedoch nicht um Bonusmaterial. ASP haben hier ein Experiment gewagt und zwei Abmischungen für dieses Album hergestellt. Die PLAKAT-Abmischung, die zum Abspielen auf Computer, MP3-Player, etc. geeignet ist und die Relief-Abmischung für den uneingeschränkten Hörgenuss über Stereo-Anlagen. 

Ich selbst wähne mich im Besitz der auf 5.000 Stück limitierten Ultimate Edition. Diese kommt im fantastischen Format von 28x28cm daher, in einer Schachtel. 
Der erste Blick beim Entfernen des Deckels fällt auf das Echtheitszertifikat. Handnummeriert von Asp persönlich, sowie signiert von ihm und Timo Würz, der als Illustrator einen großen Teil zu dem Meisterwerk beigetragen hat. 


Danach erblickt man den Kalender, der Teil der UE ist. Dabei ist es nicht nur damit getan, dass es überhaupt einen Kalender gibt. Nein, er gilt tatsächlich für 17 Monate und zeigt noch einmal wunderbare Bilder aus dem Artwork, die man sich hiermit auch an die Wand hängen kann.


Und dann kommt man zum Herzstück der Box. Der Puls beginnt zu rasen, das Herz hämmert in der Brust, die Hände zittern und da ist es: Das Buch, das ARTwork, der Bildband, der 92 Seiten umfasst. Auf der Rückseite des Buchdecksels sind die drei CDs eingelassen, die man nach dieser Material- und Bilderflut ... nun ... schon beinahe vergessen hätte. Doch bevor ich zu der Musik komme, die natürlich immer noch das Wichtigste ist und für die all diese wunderbaren visuellen Eindrücke nur den Rahmen bilden, um die Geschichte möglichst anschaulich zu erzählen, seien noch ein paar Worte zum Buch gesagt. Neben den Zeichnungen von Timo Würz findet man hier auch zwei Fotoserien, für die sich Nightshadow PhotoArt verantwortlich zeichnet. Eine dieser Reihen lässt mich persönlich wieder in eine Gefühlswelt fallen, die ich ganz intensiv mit Edgar Allan Poe verbinde. Das ist mir bereits bei einem Song des "fremd"-Albums passiert und knüpft so wieder ganz hevorragend an meinen Gedankengängen und Interpretationsversuchen des Textes von "The Mysterious Vanishing of the Foremar Family [A Real Gothic Tale]" an.


Aber nun - der Grund für all das: Die Musik!
"Augenaufschlag" ist der Opener...und was für einer! Er ist nicht ganz typisch ASP, aber irgendwie doch. Facettenreicher Gesang, tolle Klänge und eine ganz neue Welt, die dem Hörer (und Betrachter) hier offenbart wird - vor allem inhaltlich und somit einen neuen Blick auf den vorangegangenen Zyklus des Schwarzen Schmetterlings wirft. Meiner Meinung nach eine sehr gute Einleitung für dieses neue Kapitel.
Es folgt "Die Kreatur mit der stählernen Maske". Was man beim Opener vielleicht beim ersten Hören vermisst hat, ist hier zurück. Bereits bei den ersten Takten dürften Kopf und Fuß eines jeden ASP-Fans unkontrollierte Bewegungen ausführen. Die Melodie setzt sich sofort im Ohr fest und der Text pflanzt sich ins Gehirn. Es geht TIEFER. Muss ich hinzufügen, dass ich es längst auswendig kann?
Nach dieser Hymne reihen sich "Aufbruchstimmung", "Wanderer" und "Schneefall in der Hölle" ein. Alle sind textlich brilliant und treffen fast unangenehm reflektierend in das eigene Herz, sind aber klanglich leider nicht ganz meins. Ich tu' mich einfach schwer mit Klavierklängen in Rocknummern. Dennoch hat sich vor allem "Wanderer" längst den Weg in die Ab-und-an-vor-mich-hinsing-Sammlung gebahnt und zu "Schneefall in der Hölle" gibt es einen wunderbaren Zusatztext im Buch.
"Löcher in der Menge" ist der nächste Track, von dem ich ja schon im letzten Post berichtete. Inspiriert  von Kai Meyers Arkadien-Trilogie macht er natürlich Lust auf mehr. :-) Ich mag den Song und werde bei jedem Hören an dessen fantastische Darbietung im Akustikgewand auf dem M'Era Luna denken. 
Das nächste Stück ist mein derzeitiger Liebling auf dem Album. "Reflexionen" ist ruhig, wartend, drohend, harrend, flehend - so unendlich flehend - schmerzend, Gänsehaut erzeugend, nagend, zerrend, quälend. 
Die Erlösung folgt auf dem Fuße mit "Das Märchen vom Wildfang-Windfang (Schlüpftanz)". Es wird nicht nur eine faszinierende Geschichte erzählt. Nein, man schwingt sich hier von stark elektrisierenden Tönen in Metal-Sphären auf. Dieser Song ist eine Offenbarung, der sehnlichst auf seine Präsentation beim Konzert und im Club wartet. Wer hier nicht zuckt ist tot!
Stark geht es weiter mit dem "Panzerhaus (FremdkörPerson, zweitens)". Ein typischer, solider ASP-Song, der manchem Hörer mit Leichtigkeit Tränen in die Augen zu treiben vermag. Fantastisch dazu sind auch die Illustrationen von Timo Würz. Eine davon erinnert verdächtig stark an den dunklen Turm und das ArtWork zum Album "Aus der Tiefe". ;-)
"Per aspera ad aspera" klingt nicht nur so, als hätte es was mit der Band und Mastermind Asp zu tun, sondern hat es auch. Man möchte fast meinen, dass einige Textzeilen ausschließlich an die Fans adressiert sind und ich habe dabei (schon wieder^^) eine Gänsehaut bekommen. Akustisch rockt dieses Stück vom Feinsten und zeigt auch hier starke Metal-Tendenzen, die zum intensiven Headbangen einladen. Mag ich!
Einen fulminanten Abschluss erhält dieses Werk mit dem zweiteiligen Stück "Die Klippe". Die Zutaten? Eine Einleitung der Oberklasse, Ally an der Violine, tiiiiiieeeeefe Stimmen (aus dem Nebel ;-)), Atmosphäre, eine Dramaturgie, treibende Rhythmen und ein wahrlich atemraubendes offenes Ende. Hier wird angeknüpft an monumentale Songs wie "Die Ruhe vor dem Sturm", "Die Ballade von der Erweckung" oder "Angstkathedrale".

Insgesamt betrachtet ist es ein gelungenes Album, welches sowohl inhaltlich als auch klanglich nahtlos dort anschließt, wo "fremd" und ganz besonders die EP "GeistErfahrer" aufhören. ASP klingen anders als früher. Ja! Auch die Texte sind anders. Werden (für mich) greifbarer, direkter und erzählen dennoch unglaublich spannende Geschichten. Das Album lässt den Hörer mit einem sogenannten Cliffhanger zurück und ich bin unfassbar gespannt, wohin uns diese "fremde" Reise führt, nachdem der erbitterte Kampf mit dem Schwarzen Schmetterling in Trümmern beendet wurde. Im Gegensatz zu "Aus der Tiefe", "Requiembryo" und "fremd" ist dieses Album unglaublich homogen und eingängig. JEDER Song hat absolute Ohrwurmgarantie und setzt sich unwiederbringlich im Kopf fest. Besonders ist außerdem, dass man "MASKENHAFT" wirklich in einem Rutsch durchhören kann und sollte.

"MASKENHAFT" ist ein wahrhaft perfektes Zusammenspiel zwischen Musik, Text und ArtWork. Alles ergänzt sich gegenseitig und kein Teil davon kann, meiner Meinung nach, ohne die beiden anderen existieren. Es ist längst mehr als ein Gesamtkunstwerk.  

Die Ultimate Edition rundet diesen Eindruck ab mit exklusiven Zusatztexten (in der DigiPak-Version nicht enthalten), einem Feuerwerk an Bildern und einer Bonus-CD mit 6 Songs. Ganz besonders hervorheben möchte ich hier die Samsas Traum Akustik-Coverversion von "Die Kreatur mit der stählernen Maske". Zum einen mag ich die Stimme von Alex Kaschte sehr gern und außerdem eröffnet diese sehr gut interpretierte Version einen neuen Blickwinkel.

Ich könnte noch ewig weiterschwärmen. :-) Aber da ich eure Geduld nicht überstrapazieren möchte, sei nur noch gesagt, dass ihr euch das Album hier als DigiPak oder hier als UE zu eigen machen könnt.
Wer es schon hat, darf mir gerne seine Meinung als Kommentar hinterlassen! :-)

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und bis bald! :-)

Randnotiz: Ich habe mir das Album selber gekauft und schrieb diese Review aus eigenem Antrieb. Ich bekomme nichts dafür und es handelt sich hierbei ausschließlich um meine eigene Meinung und meine eigenen Eindrücke. ASP ist seit vielen Jahren meine absolute Lieblingsband, bzw. Asp mein Lieblingsmusikkünstler/Sänger/Texter/Geschichtenerzähler und ich finde, dass seine Arbeit einen zweiten, dritten, vierten, ... Blick wert ist.

Kommentare:

  1. Verdammt verdammt verdammt - ich muss mich endlich mal wieder auf den aktuellen Stand bringen *keene Kohle, keene Zeit* ~.~
    Klingt echt gut *seuftz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klingt nicht nur gut, sondern ist es auch. :-D Kein Geld ist in Verbindung mit den Sondereditionen natürlich immer eine Frage der Prinzipien. :-D Aber ich schätze, auch die DigiPak-Version geizt nicht mit Material. :-)

      Löschen