Dienstag, 29. Januar 2013

[Self-Portrait] WRATH!


Meine Güte, ist der Januar aber lang! ;-)

Da diese Serie wohl doch nicht mehr so interessant für die Endergebnisse im Fotokurs ist, habe ich mich dazu entschlossen, sie euch jetzt schon zu zeigen. Quasi zur Feier des Tages.
Ich habe jetzt nur noch die vollen 5 Tage Fotoblock vor mir und muss noch 6 Seiten zu meinen letzten Museumsbesuchen schreiben. Ansonsten ist das Semester so weit rum, Typographie und Schrift werden nämlich erst im April abgegeben.
Heute hatte ich noch meine Endpräsentation in Packaging-Design. Ich bin diese Nacht erst um 3 Uhr ins Bett gekommen, weil sich das noch so gezogen hat. Dann habe ich meine Präsentation vergessen auf den Stick zu ziehen, musste also heute zwischendurch nochmal heim und ein Inhaltspunkt war sogar doppelt drin. :-s Aber ich hoffe, man hat es mir nicht übel genommen, weil vorher noch einige mitbekommen haben, was ich für einen Ärger mit meinem tollen Nachbarn habe. Auch da gibt's neue Entwicklungen und jeden Tag eine neue Überraschung...

Aber kommen wir mal zu den Fotos.
Ich weiß, sie sind etwas komplett anderes, als man es sonst von mir kennt. Die Bilder sind im November entstanden, nachdem es hieß, dass der Fotokurs weiterläuft. Das Wetter und damit auch das Licht waren mies und somit habe ich das Beste daraus gemacht, was mir möglich war. Gleichzeitig sind das die ersten richtigen Fotoarbeiten, die nach dem Tod von Hans Pieler entstanden sind. Ich habe lange überlegt, ob ich die Idee wirklich so umsetzen soll. Ob ich es schaffe, die Bilder auch vor den anderen Studenten zu zeigen. Das Machen und das Präsentieren haben mich viel Überwindung gekostet, auch vom thematischen Aspekt.
Für mich sind diese Bilder eine Dokumentation meiner Gefühle über diesen Verlust. Darum verbinde ich mit ihnen viel mehr Wut, Enttäuschung und große Traurigkeit als den Titel meines Ursprungsthemas "Das Böse". Wohlmöglich sind es die ehrlichsten und persönlichsten Selbst-Portraits, die ich bislang gemacht habe.

Kommentare:

  1. Meine erste Idee dazu war ein innerer Kampf, der nach außen getragen wird - ein Art inneres Monster ... Wut kann ich definitiv in ihnen sehen. Und etwas Verzweiflung.

    Sehr persönlich, sehr emotional.
    Danke für's zeigen und daran Teil haben lassen.
    *umarm

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, das passt wirklich exakt zu den Fotos! Danke Dir. :-*

      Löschen