Mittwoch, 9. Mai 2012

[It's just Edgar!] - Künstlerbuch Making-of, Teil I

Hallo an alle,

um meinem Blogtitel 'mal wieder alle Ehre zu machen, gibt es heute einen ersten Einblick in ein großes Projekt, an dem ich seit Semesterbeginn arbeite. Wie ich schon mal erwähnt hatte, stand auf meiner Wunschliste der Kurs "Experimentelle Druckgrafik/künstlerische Buchgestaltung" und ich bin stolze Teilnehmerin. (Das klingt jetzt zwar doof, aber ich bin der Meinung, man sollte die "alten" Druckwerkstätten noch so lange nutzen, wie möglich. Mein Studium an der HAWK ist bisher und wird wohl auch für lange Zeit die einzige Möglichkeit bleiben, um mich der handwerklichen Druckgrafik zu widmen und ich liebe es.)
Nun knüpfe ich also da an, wo ich im zweiten Semester aufgehört habe. Wie der Kursname schon vermuten lässt, entsteht am Ende tatsächlich ein RICHTIGES BUCH mit (im Idealfall) ORIGINALDRUCKEN. In meinem Falle also wieder Radierungen.

Die Themenwahl war absolut frei. Ganz egal, ob man eine Geschichte, einen Songtext, ein Gedicht oder sonst irgendwas illsutriert. Ich habe mir um mein Thema schon in den Semesterferien Gedanken gemacht und am Ende lagen die Bücher zweier Schreiberlinge vor mir: Oswald Henke und Edgar Allan Poe. Bei letzterem konnte ich mich nicht zwischen "Die Maske des roten Todes" und "Die Grube und das Pendel" entscheiden. Und was sagte mein Prof zu mir?
"Mach doch ein Buch über Edgar Allan Poe!"

Okaaaaaay..........




Nachdem ich mich vom ersten Schock erholt hatte, war mir klar: Ich muss mir endlich das Gesamtwerk zu Gemüte führen. Ich bin auch nach wie vor dabei. ;-)
Gedanke Nummer 2: Es reicht nicht, einzelne Geschichten zu illustrieren, sondern ich muss die Stimmung vieler Geschichten einfangen und visualisieren. Und das ist nicht so leicht. Wie auch, wenn beim Lesen Bilder im Kopf entstehen von riesigen Geisterschiffen, von monumentalen Herrenhäusern im Sturm, von Menschenmengen im verregneten London, von Doppelgängern, brennenden Pferden und dem augenlosen Teufel.

Und trotzdem habe ich meine ersten drei Grafiken zusammen. ;-)
Die erste ist natürlich DAS obligatorische Poe-Portrait. Es wird ganz vorn im Buch sein und vielleicht an der ein oder anderen Stelle wieder auftauchen.
Die Platte und der Druck sind übrigens heute entstanden und erst wenige Stunden alt. ;-)

Man nehme eine Skizze...
...ein bisschen Asphaltlack...
...ein wenig Aquatinta...
...und erhalte einen fertigen Druck! (Wenn's mal so einfach wär^^)

Es ist noch hinzuzufügen, dass diese Platte so fertig ist und nicht mehr verändert wird. Anders ist das bei den zwei folgenden Motiven. Letzte Woche hatte ich die ersten Probedrucke gemacht, nach Rücksprache mit meinem Prof bin ich bei beiden Platten nochmal mit der Kaltnadel rein gegangen. Und obwohl ich da recht aggressiv am kratzen war, ist es noch nicht tief genug, wobei Motiv Nummer 1 jetzt aussieht, als wäre da ein Schatten und das find ich gar nicht schlecht... :-)
Bei beiden Motiven hatte ich natürlich bestimmte Geschichten im Kopf, aber damit halte ich mich hier erstmal zurück....wobei es eigentlich gar nicht schwer zu erraten ist. 
Aber seht selbst...

Die Platte, noch mit Lack...

Mein erster Versuch mit Zuckertusche! (Das Verlaufende)

So weit, so gut.
Ich werde ab und an 'mal wieder über die Fortschritte berichten, wenn es wieder was zu sehen gibt. Anregungen und so weiter sind natürlich willkommen. ;-)
Passend zum Thema habe ich übrigens am Wochenende erfahren, dass am 13. September der Film "The Raven" ins Kino kommt. Trailer gibt's hier! (Achtung, nicht erschrecken^^) Da freu ich mich schon so richtig und der Trailer sieht sehr vielversprechend aus. 
Und nicht vergessen: Freitag kommt Tim Burtons neuster Streich "Dark Shadows" in die Kinos. Auch darauf freu ich mich schon wie sonst was. :-D
Aber ich bin vom Thema abgekommen.....

Zu guter Letzt möchte ich euch meine drei Bilder aus der Siebdruckwerkstatt nicht vorenthalten. Diese Aufstellung der Farbtöpfe und -gläser sind schon wieder ein Motiv für sich. :-) Obwohl ich momentan noch nix mit Siebdruck am Hut habe, muss ich mich doch jedes Mal auf dem Weg zum Ätzbad da durchschlängeln. 



Kommentare:

  1. wow - ich weiß gar nicht mehr *was* wir da gemacht hatten, aber in der Schule hab ich 1x auch einen Druck anfertigen können (irgendwas in ein plastikscheibchen kratzen, anmalen, durch ne walze ziehen und voila ... oder so ähnlich XD)
    Deine Ergebnisse schauen auf jedenfall echt gut aus - bei dem Poe-Portrait (dem Poetrait? XD) war ich nur irritiert, dass es dann spiegelverkehrt war - das wirkt erstmal etwas irritierend.
    Aber ich finde alle drei sehr stimmungsvoll - leider habe ich von Poe erst 2 Geschichten gelesen und kann somit wohl nichts mit deinen Drucken assoziieren, als die Stimmung ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So, jetzt komme auch endlich mal zum antworten. :-)
      Wenn Du eine Stimmung vernimmst, dann ist das ja schon mal sehr gut.^^

      Meine allererste Erfahrung in Sachen Radierung hatte ich in der 10. Klasse. Wir sollten etwas auf die Rückseite einer CD kratzen!!! Furchtbar, meine Hand tat danach soooo weh und für den Druck war es nicht mal tief genug. Verwendet hatte ich meine Zirkelspitze und ne Walze hatten wir auch nicht.... Manchmal frage ich mich, wie es mich bei dem miesen Kunstunterricht, den ich 10 Jahre hatte, zum Design verschlagen hat....... *lach*

      Ja, das Spiegelverkehrte sollte man nicht außer acht lassen, denn oft hat der Druck eine ganz andere Wirkung, als die Skizze oder die Platte. Ist manchmal nicht ganz einfach und ich muss mich auch immer wieder dran erinnern.
      Oh, und "Poetrait" finde ich super. :-D

      Löschen